Work-Life-Balance – der größte Unsinn

Wie Markus Mayer sagt, ist Work-Life Balance ’semantischer Unsinn‘, denn es geht nicht um ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Leben, sondern um die Balance zwischen Tun und Sein – und zwar in JEDEM Lebensbereich. Wenn die Freizeit die Arbeit ausgleichen soll, kann das nur schief gehen, denn damit wird „Arbeit“ als etwas Negatives angesehen.

Wer seine Arbeit verteufelt, der fühlt sich abends nur noch schlechter. Wer zwischen „Arbeit“ hier und „Freizeit“ dort oder zwischen „Work“ und „Life“ trennt, der fördert die ohnehin schon weit verbreitete Einstellung, am Arbeitsplatz sei der Mensch unfrei und das eigentliche Leben spiele sich nun mal in der arbeitsfreien Zeit ab.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s